Das Ende der Romantik
Heute
als ich zur Arbeit ging
fiel feiner Schnee
der auf den Autos
liegen geblieben
aussah
wie Frost
Als ich
von der Arbeit nach Hause
ging
waren die Straßen
menschenleer
Montag
zwei Uhr früh
aus den Kanälen stieg Dampf
Die letzten Tage
ruhig
und das Klopfen der Silvesterraketen
hinter den Wänden
weit weg
Ich ging in mein altes
Stammlokal
"Wie gehts?
Wir haben dich
lange nicht gesehen"
sagten sie
Manche waren betrunken
wie man nur sein kann
wenn alles egal ist
Die Kellnerin war einfach
gut drauf
weil Kellnerinen sich nie
wegsoffen
Irgendjemand schien das
irgendwann beschlossen zu haben
Ich hatte Kellner
erlebt
Lokalbesitzer
die sich an ihren eigenen Zapfhähnen
besinnungslos tranken
Aber noch nie eine Kellnerin
Vielleicht sollten Feministinnen
hier ansetzen
etwas zu verändern
Ich trank mein erstes Bier
aus und ging wieder
in einen neuen Tag
Am Abend
ein neuer Spätdienst
Danach
die menschenleeren
Straßen
waren mein
Die Kälte kroch mir durch
die langen Haare
in die Ohren
Und in meinem Kopf
die Frage Kerouacs
Was passiert als nächstes?


Autor: Armin Schrötter (24 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Ehrlich gesagt, weil ich sonst nichts zu tun hatte.
Quelle: Meins