diese augenblicke
diese augenblicke

bevor bei einem gewitter

der regen einsetzt

der duft der erde danach

wenn feuchtigkeit aufsteigt

und die pflanzen

unter der schwere der tropfen

sich tief vor der erde verneigen

wie leicht ist es

im sommer

über das leben zu sprechen

wenn die augen sich füllen

wort für wort

mit blüten und farben

wir stehen am fenster

die grünen finger der bäume

winken uns zu

und die vögel schreiben

ihre symphonie in den himmel

ganz unmerklich nur

dringt die nacht in den tag

schluckt die zeit

und unsere namen

in der geduldigen rinde

des kirschbaums

geht niemand verloren



Einreicher: Literatur Apotheke ( Jahre)
Autor: Ingeborg Brenne-Markner

Leseerfahrung:
Quelle: Hildesheimer Lyrik-Wettbewerb 2014