Was macht Macht?
Iss, Kind!
Schlaf, Kind!
Lerne, Kind!

Ich esse, schlafe und lerne. Ich lerne, dass Kinder Befehle befolgen, dass Kinder tun, was Kinder tun müssen. Und ich sehe: Es gibt noch andere Kinder. Die müssen nix. Doch sie essen, schlafen und lernen auch.

Was passiert, wenn ich tue was mir gefällt?
Die Antwort finde ich im Keller, wo ich nun seit zwei Tagen sitze.

Von einem Keller erzählen die anderen Kinder nie. Es ist peinlich – gewiss. Das Schweigen bietet sich geradezu an. Je lautloser ich die Welt beklage, desto einfacher wird es für mich. Eine Lektion, die sich leicht lernen lässt.

Wann hört man auf Kind zu sein? Befehle zu befolgen?
Dann, wenn die Eltern nicht mehr da sind – vielleicht? Einen Versuch ist es wert. Eines Abends versperre ich die Saunatür von außen und drehe am Thermostat. Die 90 ist eine sehr schöne Zahl!

Der Versuch ist gescheitert. Ich bin immer noch Kind. Nur habe ich jetzt andere Eltern. Das erspart mir den Besuch des Kellers. Lerne, Kind! Ein Autounfall. Ich habe gelernt, lautlos zu sein. Wer lautlos ist, ist ohne Gesicht!

Schieß, Soldat!
Glück ist, wenn man Nein sagen kann.
Und plötzlich bin ich tot!


Autor: Ina-Alex. Dünkeloh (40 Jahre)
Motivation für diesen Text, Schreib- oder Leseerfahrung des Einreichers: Motivation: Ich liebe das Lesen, das Denken in Bildern. Es sind lautlose Reisen in einzigartige Welten voller Farben oder in solche ohne eine einzige. Ich kann sie teilen oder für mich behalten. Es ist, wie einen Schatz zu hüten. Meinen mächtigsten Bildern biete ich die ultimative Freiheit: Das Schreiben.
Quelle: aus meiner Phantasie